Unternehmensgeschichte

Vor 80 Jahren gründeten die Brüder Wilhelm und Emil Dillig – trotz der vorangegangenen Wirtschaftskrise – ein Bauunternehmen in Simmern. Die beiden Bauingenieure übernahmen die Belegschaft ihres Vaters Jakob Dillig, der in Budenbach im Hunsrück als Landwirt und Maurer tätig war. 1982 übernahm der Sohn von Wilhelm Dillig, Herbert Dillig mit seiner Frau Hannelore die Leitung der Firma. Als Hannelore und Herbert Dillig nach elf Jahren den Staffelstab an die Gebrüder Juchem aus Niederwörresbach und die Firma Wust & Sohn aus Simmern weitergaben, lag ihnen am Herzen, dass die neuen Inhaber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem Sinne aufnahmen und sie weiterhin beschäftigt waren. Unter der Führung der beiden Geschäftsführer Bodo Schulz und Friedrich Klein expandierte Dillig weiter.

Neben der Erweiterung des Geräteparks und Bauhofs wurde im Jahr 2007 das Firmengebäude in ein modernes Bürohaus umgebaut. Die Gebrüder Juchem verkauften ihren 50%-Anteil im Jahr 2005 an den Partner. Im Jahre 2008 übernahm Hans Josef Kub das Unternehmen als alleiniger Gesellschafter. Ein Jahr später erwarb Bodo Schulz eine Beteiligung.

Heute beschäftigt Dillig 110 Mitarbeiter, davon 12 Azubis. Seit 1994 haben rund 60 Lehrlinge ihre Ausbildung im Unternehmen absolviert – viele davon sind auch heute noch an Bord und haben sich weitergebildet zu Meistern oder Polieren.